Eine starke Verbindung

Umfassende Services aus einer Hand – von Access Services über FTTX-OpenAccess bis hin zu Services im Netzbetrieb

ServicesOptimal vernetzt mit den Plusnet-Services

Plusnet bietet ihren Kunden umfassende Services aus einer Hand an – von Access Services über FTTX-OpenAccess bis hin zu Services im Netzbetrieb.

Access Services

ADSL2+

Mit dem Vorprodukt ADSL Backhaul Services stellt Plusnet annähernd im gesamten Bundesgebiet Breitbandanschlüsse für anspruchsvolle Endkunden auf Basis der ADSL2+-Technik zur Verfügung. Das Produkt zeichnet sich vor allem durch hohe Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 16 MBit/s und niedrige Zugangskosten aus.

Das effizienteste Backbone-Netz in Deutschland, der Einsatz von hochautomatisierten Auftragssystemen sowie besonders günstige Endkunden-Hardware machen es möglich, das Produkt mit perfektem Preis-Leistungs-Verhältnis für den Endkundenmarkt anzubieten. Die langjährige Erfahrung von Plusnet als Netzspezialist im Geschäftskundenbereich sorgt für einen außergewöhnlich hohen Servicestandard.

 

SHDSL

Mit dem Vorprodukt SHDSL Virtual Circuit stellt Plusnet Breitbandanschlüsse zu Endkunden im Premium-Segment auf Basis der SHDSL(bis)-Technik zur Verfügung. Diese bieten symmetrische Bandbreiten von bis zu 23 MBit/s im Upstream. Damit sind sie optimal für Geschäftskunden geeignet, denen es besonders auf Geschwindigkeit und Flexibilität und nicht zuletzt auf Zuverlässigkeit für heutige und zukünftige Anwendungen ankommt. Trotz hoher Geschwindigkeiten muss nicht auf Sicherheit verzichtet werden.

Aktive Überwachung aller Technikkomponenten, intelligentes Netz-Design sowie ein hochmodernes Netzwerkmanagement garantieren extrem hohe Verfügbarkeiten und Qualität für Sprach- und Datenkommunikation. Individueller Service auf höchstem Niveau ist für Plusnet als Dienstleister selbstverständlich. Das parallele Engagement von Plusnet im Massenmarktsegment sorgt dafür, dass ihre Anschlüsse fast bundesweit zur Verfügung stehen und hohe Kapazitäten im Backbone jederzeit garantiert werden können.

FTTX-OpenAccess

Im Rahmen der Open-Access-Aktivitäten bietet Plusnet über FTTX-Partner bundesweit Glasfaseranschlüsse an. Je nach eingesetzter Technik reicht das Portfolio von FTTC (fibre to the curb), über FTTB (fibre to the building) bis hin zu direkten Wohnungsanschlüssen FTTH (fibre to the home). Damit sind zukunftsfähige Bandbreiten von 50Mbit/s bis 1Gig möglich.

Auf der Open-Access-Plattform bringt Plusnet NGA (Next Generation Access)-Nachfrager und -Anbieter zusammen. Nachfrager greifen so auf viele Netze zu und können dort eigene Produkte anbieten. Netzbetreiber - zum Beispiel von Glasfasernetzen - verbessern dadurch ihre Netzauslastung.

Netzbetrieb-Services

Plusnet betreibt rund um die Uhr eines der größten Access-Netze in Deutschland. Dieser Service wird auch Partnern, Resellern und anderen Carriern angeboten. Der Netzbetrieb von Plusnet setzt sich aus den folgenden Teilbereichen zusammen:

  1. Monitoring/Reporting

    Plusnet überwacht permanent (24 Stunden an 365 Tagen ) das Access-Netz („Monitoring“). Das Monitoring erfolgt in Echtzeit, d.h. erzeugte Alarme werden ohne Zeitverzögerung automatisch erfasst und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Network Operation Centers bearbeitet.

  2. Fault Management

    Das erprobte Fault Management (FM) umfasst alle Tätigkeiten, die zur Beseitigung von Störungen im Access-Netz erforderlich sind. Störungen werden in einem Network Trouble Ticket („NTT“) im Ticket-System dokumentiert. Folgende Prioritäten werden hierbei beachtet:

    • betriebsverhindernde Störung: Das Netzelement bzw. eine Anbindung im Access-Netz ist aufgrund von Fehlfunktionen, falschen Arbeitsergebnissen oder Antwortzeiten ausgefallen oder schwerwiegend eingeschränkt.
    • betriebsbehindernde Störung: Die Nutzung des Netzelementes bzw. eine Anbindung im Access-Netz ist aufgrund von Fehlfunktionen, falschen Arbeitsergebnissen und Antwortzeiten zwar nicht unmöglich oder schwerwiegend eingeschränkt, die Nutzungseinschränkung ist aber gleichwohl nicht unerheblich.
    • sonstige Störungen, die sich zwar im Betrieb für Kunden störend auswirken, jedoch die Nutzung des Netzelementes bzw. eine Anbindung im Access-Netz nicht unmittelbar und/oder nicht erheblich beeinträchtigen, beispielsweise bei fehlenden „Nice-to-have“-Funktionen (z.B. Reporting) oder ungünstig definierten Grundeinstellungen.
    • sonstige Meldung bzw. Informationen aus dem Monitoring, die sich im Betrieb für Kunden nicht auswirken, jedoch eine Fehlerbeseitigung nach sich ziehen.

    Die Klassifizierung der Störung nach Störungsart und Priorität erfolgt durch Plusnet bei Eröffnung des Network Trouble Ticket (NTTs). Alle Entstörungsmaßnahmen werden von Plusnet koordiniert. Dies beinhaltet die Sicherung des Zugangs des Technikers durch Schlüsseldienste vor Ort, die Steuerung des Technikers oder Dienstleisters vor Ort und die technische Begleitung der Entstörungsmaßnahme.

  3. Problem Management

    Plusnet hat ein Problem Management implementiert, d.h. ein Verfahren zur Analyse von Netzstörungen, Behebung von Netzproblemen, zum Schließen von Lücken im Monitoring und zur Vermeidung weiterer Netzstörungen. Im Rahmen des Problem Management wird nach jeder Störung deren Ursache sowie die zweckdienlichste und wirtschaftlichste Maßnahme ermittelt, um derartige Störungen in Zukunft zu vermeiden.

  4. Configuration Management

    Im Rahmen des Configuration Management (CM) ist Plusnet für alle Netzänderungen („Change“) verantwortlich. Hier wird nach dem Vier-Augen-Prinzip verfahren. Bei der Umsetzung von Changes gelten zudem die Regelungen des Maintenance Management.

  5. Maintenance Management

    Im Rahmen des Maintenance Management erbringt Plusnet die folgenden aufgeführten Leistungen:

    • Die Beauftragung einzelner Wartungsarbeiten erfolgt durch Plusnet bzw. durch externe Dritte (z.B. Carrier).
    • Die Wartungsarbeiten sind von Plusnet danach zu unterscheiden, ob sie mit einem Ausfall oder einer Störung für den Kunden verbunden („service affecting“) oder für den Kunden nicht spürbar sind („non service affecting“). Somit werden alle beauftragten Wartungsarbeiten von den Plusnet-Spezialisten bei Erstellung des Maintenance Tickets (MT) einer Prüfung unterzogen, ob diese spürbar oder nicht spürbar sind, und ob Arbeiten an aktiven Netzelementen erforderlich sind.
  6. Sparepart Management

    Zu den Aufgaben des Netzbetriebes gehört auch das Lifecycle Management. Darunter sind die regelmäßige Wartung der eingesetzten Netzelemente, gegebenenfalls der Tausch defekter Hardware sowie anstehender Software Updates zu verstehen. Die Steuerung der Dienstleister erfolgt ebenfalls durch Plusnet.